wilde perspektiven

wilde perspektiven

Samstag, 19. November 2011

Alles grau

Heute Morgen war ich erneut und zu meiner eigenen Überraschung an der Knock!

Es war windstill und nebelig, und zum Teil gab es Sichtweiten unter fünfzig Meter. Nur ab und zu blinzelte die Sonne diffus durch den grauen Schleier, um dann sofort wieder von ihm verschluckt zu werden.

In Ihlow-Barstede tauchten dann die ersten Vögel auf:







Und zwar Blässgänse:

Schade, dass es Menschen gibt, die diese Tiere bejagen. Wohl nicht zuletzt deshalb sind sie auch so scheu.

Etwas weiter in Richtung Kleines Meer gab es dann Gorillas, äh Graugänse im noch dichteren Nebel:

Es ging weiter Richtung Emden, wo auf einem Zaunpfahl eine diesjährige Saatkrähe Wache schieben musste, während sich die Kollegen auf der angrenzenden Weide den Bauch vollschlugen.

Zwischen Emden-Larrelt und Emden-Wybelsum standen baffzig Lach- und vor allem Sturmmöwen in einer Klei-Entnahmestelle herum:

Und auf einem der Gewässer im Wybelsumer Polder dümpelte ein Höckerschwanen-Paar:

Und schließlich ging es zur Knock, wo die Dohlen lethargisch in den Bäumen standen, weil auch sie mit dem tristen Wetter nichts anzufangen wussten. 

Achtung: Farbe!

Geduldig beobachtet dieses Rotkehlchen das Geschehen auf dem Schotterweg.

Und dann kam der Strand mit den daran angrenzenden Schlickflächen, wo sich etliche Alpenstrandläufer aufhielten, aber eben auch vier Sanderlinge. 

Zwei davon folgen hier:

Ein Trupp Berghänflinge (ca. 50 Ex.) widmete sich der Gefiederpflege:

Alles war heute grau. Selbst die Sträucher an der Knock, die jetzt kaum noch Blätter haben, waren nur noch Schatten ihrer selbst:

Und es stand nicht einmal ein einsamer Raubwürger drauf!

Das Gute am Wetter: Es gab nur vereinzelte Passanten, und selbst die verloren sich im Nebel:

Und dann am Ende, kurz vorm Erreichen des Autos, ein zweiter und letzter verzweifelter Farbtupfer:

Stieglitz an Nachtkerze

Dann ging es sehr vorsichtig zurück nach Aurich.































Der in den folgenden Bildsequenzen vorgestellte ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident, der es geschafft hat, schon zu Lebzeiten eine Legende zu werden, stattete meinem Arbeitgeber am vergangenen Donnerstag einen Besuch ab. Leider hatte ich schon Feierabend.

Also aus aktuellem Anlass zuerst bitte hier klicken.

Dann hier.

Und zu guter Letzt bitte hier, weil der Mann auch noch ein großer Humorist ist.

Wer hat diesen Menschen eigentlich gewählt? Hat den überhaupt jemand gewählt?
Jedenfalls geht doch nichts über ein gesundes Selbstbewusstsein.

Egal, es ist Wochenende!